form contact-form-sub not found!

Germania insolvent und stellt Flugbetrieb ein: Welche Rechte haben Fluggäste

Bautzen, 05.02.2019

Am 5.02.2019 haben die Germania Fluggesellschaft mbH, Germania Technik Brandenburg GmbH und Germania Flugdienste GmbH Insolvenzantrag beim Amtsgericht Berlin Charlottenburg eingereicht, den Flugbetrieb eingestellt. Deren Insolvenzverfahren wurde am 1.04.2019 eröffnet:

öffentlicheBekanntmachung.pdf

Käufer von verfallenen Flugtickets müssen nun bis 1.07.2019 fristgerecht ihre Forderungen zu Insolvenztabelle hier anmelden:

https://germania.insolvenz-solution.de

Achtung: Am 8.05.2019 findet in Berlin der erste Berichtstermin zum Insolvenzverfahren und die Wahl des Gläubigerausschusses statt. Sie müssen dort nicht erscheinen. Sie sollten uns aber kostenfrei bevollmächtigen, Ihre Interessen dort zu vertreten!

Hier können und sollten Sie eine Vollmacht für uns downloaden, welche an uns zu versenden wäre per Post Fax oder Mail.

Vollmacht für Kanzlei Reime zum Berichtstermin am 8.05.2019 der Germania Fluggesellschaft mbH downloaden.

Vielen Dank!

unternehmensinformationen zur fluggesellschaft germania 1986 in koeln gegruendet steuerte die fluggesellschaft vor allem ziele im mittelmeerraum und dem nahen osten an

Nach Mitteilung des Geschäftsführers und Inhabers der Germania Fluggesellschaft mbH Karsten Balke sind Fluggäste betroffen, die ihren Germania-Flug direkt bei Germania gekauft haben. Nach Bewertung durch Fachanwalt Jens Reime besteht nach der Insolvenzordnung und nach den Bedingungen der ebenso angebotenen Reiseversicherung der HanseMerkur kein Anspruch auf Ersatzbeförderung und Rückerstattung bezahlter Flüge. Balke gehören über seine Germania Beteiligungsgesellschaft mbH zu 100% nicht nur die Germania Fluggesellschaft mbH, Germania Technik Brandenburg GmbH und Germania Flugdienste GmbH sondern auch die Germania Grundbesitz GmbH, Germania Finanz GmbH, Germania Flug AG und die Bulgarian Eagle EOOD. 

Zwar verlautbarte Balke am 5.02.2019, dass ein kurzzeitiger Liquiditätsbedarf bei Germania entstanden sei, weil „insbesondere unvorhersehbare Ereignisse wie massive Kerosinpreissteigerungen über den Sommer des vergangenen Jahres bei gleichzeitiger Abwertung des Euros gegenüber dem US-Dollar, erhebliche Verzögerungen bei der Einflottung von Fluggerät sowie eine außergewöhnlich hohe Anzahl technischer Serviceleistungen an der Flotte das Unternehmen in großem Umfang belastet hatten“. Jedoch sollten hier Fluggäste die Ende letzten Jahres Flüge gebucht und bezahlt haben, einen verschärften Blick auf fragwürdige Umstände werfen, so Anwalt Reime.

Schon am 8.01.2019 gab Germania, aufgeschreckt durch die Journalisten von aeroTELEGRAPH, eine Pressemitteilung heraus, dass mehrere Optionen einer Finanzierung für einen kurzfristigen Liquiditätsbedarf geprüft würden. Tatsächlich lief es schon längerfristig nicht gut. Nach den Angaben im Bundesanzeiger für die Jahre 2012 bis 2016 wurden Verluste von über € 50 Millionen aufgehäuft und nur einmal ein Jahresgewinn bilanziert. Nach einem brisanten Bericht der Spiegel vom 12.01.2019 streitet Germania seit Jahren mit dem Sohn des Firmengründers Erik Bischoff nachdem dieser Ende 2015 aus einer Beteiligungsgesellschaft, welche die Flugzeuge hielt, ausschied und als Ausgleich für seine Anteile 40 Millionen Euro verlangte. Balke lehnte Zahlung ab, und Mitte Oktober 2018 urteilte das Landgericht Cottbus Bischoff immerhin knapp zehn Millionen Euro nebst Zinsen zu. Das dürfte die finanziellen Schwierigkeiten auf die Spitze getrieben haben so Anwalt Reime, zumal durch Bischoff die restlichen € 30 Millionen per Berufung weiterverfolgt werden. Möglicherweise wollte ja auch Bischoff gegen Sicherheitsleistung vollstrecken. Es stellt sich die Frage, welche Fluggäste im Oktober 2018 noch Flüge gebucht hätten, wenn sie von den Bilanzzahlen und dem Rechtsstreit samt Urteil gewusst hätten.

Kriminalinsolvenz?

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat Ermittlungen wegen Betruges und Insolvenzverschleppung aufgenommen. Grund dürfte für die zeitliche Übereinstimmung zwischen oben genannten Zivilurteil und Beginn der Hauptbuchungszeit im Oktober 2018 gewesen sein.  Bestätigt sich der Verdacht auf eine Strafbarkeit nach §263 StGB und §15a InsO, stehen den geprellten Flugticketkäufern Schadensersatzansprüche in Höhe der gezahlten Kaufpreise zu nach §823 Abs. II BGB gegen die Verantwortlichen. Aufgrund der Vielzahl der Anfragen bei der Anwaltskanzlei Reime wurde eine Interessengemeinschaft der Germania-Geschädigten in Leben gerufen.  

Achtung:

  1. Fluggäste die direkt bei Germania Flüge gebucht und bezahlt haben, müssen bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Germania Fluggesellschaft mbH ihre Beträge rechtzeitig anmelden und vor Ablauf der Verjährungsfrist weitere Ansprüche wegen der fragwürdigen Vorgänge und Rechtstreitigkeiten vor Insolvenzantragstellung prüfen lassen. Bei Zahlung über eine Kreditkarte sollte beim Kartenanbieter bzw. über die Hausbank ein sog. "charge back" Verfahren zur Rückerstattung der gezahlten Beträge eingeleitet werden.
  2. Fluggäste die im Rahmen einer Pauschalreise gebucht haben, können sich zur Organisation einer Ersatzbeförderung und zwecks Anrechnung bezahlter Anzahlungen direkt an ihren jeweiligen Reiseveranstalter wenden.
  3. Fluggäste, welche über Reisevermittlungsportale(Opodo etc.) buchten, müssen ihre Buchungen aus besondern Gründen mit sofortiger Wirkung stornieren um so den Transfer der eingezogenen Buchungsgebühren zu Germania stoppen.

Unter Umständen bietet sich hier neben der Vertretung im Insolvenzverfahren ein gesammeltes kostengünstiges Vorgehen gegen maßgeblich Verantwortliche an so Anwalt Reime, welcher schon in einigen Gläubigerausschüssen insolventer Gesellschaften hunderte Verbraucherinteressen vertritt und schon jahrelange Erfahrungen  in der Umsetzung von Masseschadenfällen hat. Betroffene Fluggäste können sich mittels

Rechtsanwalt Jens Reime Fachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Innere Lauenstraße 2 / Eingang Heringstraße 02625 Bautzen Tel. / Fax: 03591 29961 - 33 / - 44 info@rechtsanwalt-reime.de www.rechtsanwalt-reime.de

Artikel als PDF downloaden