form contact-form-sub not found!

Schadenersatzansprüche wegen Falschberatung: durch gerichtlichen Vergleich zum Erfolg

Bautzen, 01.09.2013

Gerichtlicher Vergleich mit Anlageberater einer Bausparkasse geschlossen, welcher Beteiligung an Integro Capital Partners  Ltd. vermittelte

Fall:
Mandantschaft der Kanzlei Reime suchte 2008 eine Umfinanzierung für bestehende Darlehensverträge.  Der Finanzierungsbedarf belief sich auf 56.000 €. Bei der Suche war diese auf eine Anzeige in den Printmedien, welche der beklagte Anlageberater geschaltet hatte, gestoßen. Der Anlageberater,  riet der Mandantschaft darüber hinaus, weitere 30.000 €  in eine Anlage bei der Integro Capital Partners Ltd zu investieren. Dass es sich hierbei um eine risikobehaftete Anlage handelte, war den Anlegern nicht bewusst.  

Entscheidung:
Das Landgericht Bautzen verurteilte den Anlageberater zum Schadenersatz wegen Falschberatung. Auf die Berufung hin, sah auch das Oberlandesgericht Dresden (8 U 1989/12)  hier eine fehlerhafte Anlageberatung gegeben. Da auch die persönliche Situation des Anlageberaters zu beachten war, hier insbesondere die schlechte Vermögenslage, wurde ein gerichtlicher Vergleich geschlossen. Durch diesen erhalten die Anleger die Möglichkeit den Großteil ihres Schadens ersetzt zu bekommen.

Angebot:
Wir vertreten eine Vielzahl von Anlegern, die Falsch beraten wurden. Geschädigte Anleger sollten sich an einen versierten Fachanwalt wenden, um Ihre Ansprüche überprüfen und durchsetzten zu lassen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Die telefonische Erstberatung ist kostenlos.

Mehr Informationen:   
www.rechtsanwalt-reime.de

Als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht vertritt Herr Rechtsanwalt Jens Reime Mandanten aus dem gesamten Bundesgebiet an allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten sowie Kammergerichten. Als Mandant profitieren Sie von seinen vertieften fachspezifischen Kenntnissen auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechtes sowie des Versicherungsrechtes, welche individuell und effizient mittels schneller und moderner Kommunikationsmittel umgesetzt werden.

Rechtsanwalt Jens Reime

Artikel als PDF downloaden