form contact-form-sub not found!

Insolvenzeröffnung Faktum Finance GmbH

Bautzen, 09.01.2016

Bei der Faktum Finance GmbH handelt es sich um eine in Offenbach am Main ansässige GmbH, die gesetzlich durch den Geschäftsführer Gerhard Walter vertreten wird. Ihr Geschäftsmodell bestand im Wesentlichen im Erwerben, Halten und Verwalten von Beteiligungen im In- und Ausland. Besonderes Gewicht wurde in diesem Zusammenhang offenbar auf den Immobiliensektor gelegt.


Der zuletzt für die Faktum Finance GmbH unter www.unternehmensregister.de veröffentlichte Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 zeigt jedenfalls wenig Erfreuliches. So weist die GmbH, im Sinne von § 267 HGB eine kleine Kapitalgesellschaft, für 2013 einen Jahresfehlbetrag (Verlust) von rund 678.000 €, nach rund 260.000 € im Vorjahr aus. Im Jahre 2013 erwirtschaftete sie damit (und unter Berücksichtigung eines entsprechenden Verlustvortrags) einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von rund 900.000 €, galt damit also als bilanziell überschuldet, wobei die buchmäßige Überschuldung nach den Angaben des Jahresabschlusses durch Rangrücktritte beseitigt worden sei.

Das Amtsgericht Offenbach am Main hat jedenfalls mit Beschluss vom 01.10.2015 unter dem Aktenzeichen 8 IN 320/15 über das Vermögen der Faktum Finance GmbH das Insolvenzverfahren wegen Überschuldung eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde Herr Rechtsanwalt Frank-Rüdiger Scheffler von Tiefenbacher Rechtsanwälte aus Frankfurt am Main bestimmt. Weiter forderte das Amtsgericht Offenbach die Gläubiger unter anderem auf, ihre Insolvenzforderungen bis zum 17.11.2015 bei dem Insolvenzverwalter schriftlich anzumelden. Zugleich wurde als Termin für eine Gläubigerversammlung der 18.12.2015 bestimmt.

Angesichts dieser Entwicklungen besteht für die Anleger der Faktum Finance GmbH akuter Handlungsbedarf. Sie müssen sich überlegen, ob und wie sie ihre gegenüber der Faktum Finance möglicherweise bestehenden Forderungen im Insolvenzverfahren bestmöglich geltend machen können. Daneben stellt sich die Frage, ob geprellte Anleger nicht auch über Schadensersatzansprüche verfügen, die sie, je nach Lage der Dinge im Einzelfall, auf ggf. fehlerhafte Prospekte oder aber Beratungsfehler im Zuge des Erwerbs der Kapitalanlage stützen könnten.

Die auf die bundesweite Durchsetzung der Interessen von Kleinanlegern spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei Jens Reime aus Bautzen setzt erfolgreich auf vertiefte und durch eine entsprechende Fachanwaltschaft nachgewiesene Kenntnisse im Bank- und Kapitalmarktrecht, eine jahrelange Erfahrung sowie eine professionelle und engagierte Mandantenbetreuung. Für ein kostenfreies Erstgespräch, mit dem Sie eine orientierende Einschätzung zu Ihrer Angelegenheit und vor allem Aufklärung über ggf. entstehenden Kosten erhalten können, steht Herr Rechtsanwalt Reime Ihnen gerne zur Verfügung.

Jens Reime

Artikel als PDF downloaden