form contact-form-sub not found!

Insolvenz der Captura GmbH: Anleger müssen handeln

Bautzen, 07.01.2016

Bei der Captura GmbH handelt es sich um eine in Grasbrunn bei München ansässige Beteiligungsgesellschaft, die vornehmlich im Immobiliensektor tätig ist bzw. war. Das gesetzlich durch die Geschäftsführer Marcus und Christoph Scheffold vertretene Unternehmen verfügt über ein für eine GmbH typisches Stammkapital in Höhe von 25.000 € und bot Anlegern über eine Reihe verschiedener Instrumente die Möglichkeit, im weitesten Sinne Investitionen in Immobilien zu tätigen.

Sonderlich erfolgreich dürfte die Captura GmbH mit ihrem Geschäftsmodell indes nicht gewesen sein. Zwar weist die zuletzt unter www.unternehmensregister.de veröffentlichte Bilanz für das Jahr 2013 einen Bilanzgewinn von rund 320.000 € aus, doch wurde schließlich mit Beschluss des Amtsgerichts München vom 17.12.2015 (Aktenzeichen: 1507 IN 2731/15) das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft eröffnet.

Das Amtsgericht München bestellte Hr. Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl aus München zum Insolvenzverwalter und forderte die Insolvenzgläubiger im Übrigen auf, Insolvenzforderungen und nachrangige Insolvenzforderungen der Rangklassen 1-5 bis zum 25.02.2016 schriftlich bei dem Insolvenzverwalter anzumelden. Unter dem 21.12.2015 machte das AG München schließlich bekannt, dass der Insolvenzverwalter Masseunzulänglichkeit im Sinne von § 208 InsO angezeigt habe.

Vor diesem Hintergrund besteht nach Auffassung von Hr. Rechtsanwalt Reime für die Anleger der Captura GmbH Anlass, besonders sorgfältig zu prüfen, ob und inwieweit sie ihre gegen die Captura GmbH möglicherweise bestehenden Forderungen überhaupt noch sinnvoll im Insolvenzverfahren durchsetzen könnten. Auch dürfte es in einer derartigen Sachverhaltskonstellation entscheidend darauf ankommen, Schadensersatzforderungen, die –  je nach Lage des Einzelfalls – etwa wegen Prospektfehlern oder unzureichender Beratung bestehen könnten, gegen Hintermänner der Captura GmbH oder aber gegen Kapitalanlageberater geltend zu machen.

So auch Sie angesichts der aufgezeigten Entwicklungen Bedenken hinsichtlich der Werthaltigkeit Ihres Investments bei der Captura GmbH hegen, steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Reime gerne für ein kostenfreies Erstgespräch zur Verfügung, in dessen Rahmen Ihnen eine orientierende Einschätzung zu Ihrem Fall gegeben werden kann und Sie auch über möglicherweise im weiteren Verlauf anfallende Kosten aufgeklärt werden. Herr Rechtsanwalt Reime vertritt geschädigte Kapitalanleger bundesweit. Dabei kann er auf durch Fachanwaltschaften für Bank-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht nachgewiesene, besonders vertiefte Kenntnisse in diesen Rechtsgebieten und eine langjährige Erfahrung verweisen.

Jens Reime

Artikel als PDF downloaden