form contact-form-sub not found!

Four Gates AG: Bilanzen dokumentieren Totalverlust für Anleger

Bautzen, 15.02.2016

Auf Basis der Bilanzen der Jahres 2011,  2012 und 2013 ist davon auszugehen dass die Buchwerte der Namensgenussrechte, Namensgenussscheine und atypisch stillen Beteiligungen  jeweils EUR 0 betragen. Die Anleger haben damit sämtliche Einzahlungen verloren, weil sie keinen Anspruch auf Rückzahlung haben.

Folgen

Der einzige Grund jetzt noch Zahlungen zu erbringen, wäre die Vertragstreue. Das sehen aber nicht alle Anleger so. Jeder der jetzt noch Zahlungen erbringt, verliert Monat für Monat Geld bzw. finanziert die zahlreichen Anlegerprozesse, welche seit Jahren durch wachsamere Anleger und deren Anwälte geführt werden. In den veröffentlichten Bilanzen der Gesellschaften finden sich hohe sechsstellige Summen für Gerichtsverfahren und abgeschlossene Vergleiche.

Immerhin heißt es in der Bilanz von 2013:

(…)

Die wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft ist im hohen Maße von der Realisierung des Sanierungserfolgs der Four Gates Unternehmensgruppe abhängig.

Auf Grundlage der bereits eingeleiteten Finanzierungsmaßnahmen und Stundungsvereinbarungen mit Gläubigern der Gesellschaft war die Liquidität im Geschäftsjahr 2013 und 2014 ausreichend, um den Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Für das Jahr 2015 wird von einer ausreichenden Liquidität durch vorhandene Mittel und durch die erwarteten Mittelzuflüsse sowie den bestehenden Stundungsvereinbarungen ausgegangen

(…)

Wie allerdings  ein Bilanzverlust von € 24.739.160 und ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag von € 11.545.984 ausgeglichen werden sollen, steht dort nicht. Es ist zu vermuten, dass entweder tiefgläubige oder ahnungslose Anleger weiterhin zahlen bzw. ihre Lastschrifteinzugsermächtigungen nicht widerrufen werden.

 Angebot        

Als Anwaltskanzlei vor Ort des Geschehens vertreten wir eine Vielzahl von Anlegern der Four Gates AG sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich und haben schon beträchtliche Beträge zurückholen können. Gern vertreten wir auch ihre Interessen.  

Jens Reime

Artikel als PDF downloaden